Berichte

Männl. C2 -Jugend:  GSV Eintracht Baunatal – TV Hessisch Lichtenau  46:43 (22:22)

Mit gehörigem Respekt traten wir zum Rückspiel gegen Heli an. Die Jungs wussten was sie erwartet: ein körperlich starker Gegner in einer aufgeheizten Stimmung. Die Vorahnung sollte sich im Lauf

Mit gehörigem Respekt traten wir zum Rückspiel gegen Heli an. Die Jungs wussten was sie erwartet: ein körperlich starker Gegner in einer aufgeheizten Stimmung. Die Vorahnung sollte sich im Lauf des Spiels bestätigen. Da hieß es kühlen Kopf bewahren!

Leider konnte Timo Neudert nicht mit spielen.

Es ging mal wieder gegen eine fast reine 2009 er Mannschaft. Da unsere Jungs aus den Jahrgängen 2010 und 2011 kommen, sollte es wieder eine schwere Aufgabe werden. Die Jungs sind im ersten C-Jugendjahr im absoluten Lernprozess, deshalb gaben die Trainer den Spielern vor dem Spiel auf, mutig zu spielen. Und egal was passieren würde, weiter kämpfen!

Das Spiel begann mit vielen schnellen Toren. Der sehr groß gebaute Halblinke spielte seine Körpergröße komplett aus. Julius versuchte mit allen Kräften dagegen zu halten. Unsere Jungs begannen gleich mit hohem Tempo und versuchten mit Einläufern von Außen, mit beweglichen Kreisläufern und Wechseln im Rückraum die Abwehr in Bewegung zu bringen.

Moritz lief gleich heiß und stand sowohl in der Abwehr gut als auch am Kreis gut. Unsere Außen Paul S. und Niklas K. warfen über Außen schöne Tore.

Julius erzielte aus dem linken Rückraum einfache Tore und glänzte auch als sicherer 7 m Schütze. Jedes Tor wurde gefeiert. Aber auch unser Torwart Tobi hielt stark, jede Parade wurde ebenfalls von der Mannschaft gefeiert. Diesmal wurden auch die einstudierten Überzahlspielzüge genutzt, um Tore zu werfen. Überzahlsituationen gab es häufiger, weil der Gegner sehr ruppig spielte.

Eine Abwehr fand an diesem Tag bei keiner der beiden Mannschaften statt. Unsere Jungs standen viel zu vereinzelt und halfen sich in der 1. Halbzeit wenig aus. Dafür glänzten sie aber mit sehr schnellem Spiel nach vorn. Auch die schnelle Mitte wurde hervorragend gespielt. Hier war die Schwachstelle unseres Gegners, denn die schlechte Rückwärtsbewegung sollte uns viele Lücken geben. Unsere beiden Kreisläufer erwischten jeweils einen Sahnetag im Angriff und erzielten nach zumeist sehr schönen Anspielen von Carl zusammen 16 Tore. Das war der Schlüssel zum Erfolg. Niklas Kulp und Paul Wunder nahmen sich dann zwischenzeitlich dem körperlich sehr starken Halblinken an und legten ihr gesamtes Kämpferherz in die Aktionen. Auch dies war ein großer Baustein zum Erfolg.

Gegen Ende der 1. Halbzeit wurde dann Paul Wunder beim Tempogegenstoß von hinten umgerissen. Die guten Schiedsrichter Goldmann/Krug ließen diesmal noch Gnade vor Recht ergehen und gaben nur eine 2 Minutenstrafe. Kaum war der Spieler wieder im Spiel drin, leistete er sich die nächste komplett unnötige Aktion, die oft zu schweren Verletzungen führen kann. Er griff Carl von hinten im Sprungwurf in den Wurfarm. Jetzt hatten die Schiedsrichter einfach keine andere Wahl mehr und es gab zu Recht die rote Karte. Julius verwandelte den fälligen Siebenmeter zum 22:22 Pausenstand.

In der Pause war es das Hauptaugenmerk der Trainer die Jungs zur Abwehrarbeit und dem Doppeln/Aushelfen zu bewegen. Das wir unsere Tore weitermachen würden war klar. Jedoch brauchten wir eine bessere körperliche Abwehrarbeit. Laurens kam nun nach längerer Verletzung ins Tor und machte seine Sache ebenso gut wie Tobi vorher. Hannes, Julius und Fynn schufen dann den ersten 3 Torevorsprung. Niklas Messer drehte nun auf und erzielte schöne 5 Tore von Außen, in dem er die Vorgabe der Trainer perfekt umsetzte. Nach einem Doppelschlag von Niklas Messer erzielten wir den beruhigenden 7 Torevorsprung in der 35. Minute. In der Folgezeit wurde dann viel durch gewechselt und die Jungs spielten dann teilweise auch auf unterschiedlichen Positionen.

Der Gegner kam dann nochmal auf 3 Tore ran. Allerdings war der Sieg nie gefährdest. Denn unsere Offensivkraft an diesem Tag ließ uns immer wieder ein Tor werfen. Finn-Moritz zeigte mal wieder, dass er neben einem tollen Schlagzeuger auch ein guter Handballer ist. Er erwies sich mal wieder als hervorragender Joker: kaum im Spiel warf er in seiner unnachahmlichen Art ein Tor.

Der Jubel war groß als der Sieg fest stand! Bezeichnend für die heutigen Sieg und die mannschaftliche Geschlossenheit sind die 16 Tore vom Kreis. Diese zeugt von tollen Anspielen aus dem Rückraum. Hier überzeugten Hannes und Carl durch ihre Übersicht und verbuchten sehr viele Assists. Teilweise konnte man sogar No-Look-Pässe bewundern. Die vielen Zuschauer verabschiedeten die Mannschaft nach einem rasanten Spiel mit großem Applaus.

Es spielten: Laurens Ray im Tor, Niklas Messer (5), Paul Schumacher (1), Fynn Siebert (8), Hannes Rohrbach (3), Carl-Jakob Hauke Mihr (3), Niklas Kulp (2), Mattis Bachmann, Julius Wurmbach (13/5), Finn-Moritz Cloos (1), Moritz Frank (8), Paul Wunder (2), Lukas Hess und Max Born.

Zurück